FEM-Festigkeitsberechnung

Eine klassische Berechnungsaufgabe besteht aus mehreren Schritten

Im ersten Schritt wird die Geometrie der zu berechnenden Struktur mit Finite-Elementen vernetzt. Dies kann sowohl automatisch als auch halbmanuell erfolgen. Wir erstellen unsere FE-Netze grundsätzlich halbmanuell, damit die Elementqualität zu jedem Zeitpunkt den an uns selber gestellten Anspruch an Genauigkeit gerecht wird. Bei einer automatischen Vernetzung, wie sie vielfach bei klassischen CAD-Programmen möglich ist, kann die Elementqualität dagegen nicht vollumfänglich kontrolliert werden.

Im zweiten Schritt werden die Randbedingungen und Werkstoffeigenschaften definiert. Dabei sind Aspekte wie Einbausituation, mögliche Interaktionen mit der Umgebung und Steifigkeit der Lagerung im Berechnungsmodell zu berücksichtigen.

Im dritten Schritt erfolgt die Bewertung der Spannungen. Erforderliche Sicherheitsfaktoren und Beiwerte sowie einsatzspezifische Auswerteverfahren werden angewandt. Als Ergebnis steht die Aussage hinsichtlich der Festigkeit der untersuchten Konstruktion.

Unser Portfolio
  • Lineare, nichtlineare sowie statische und dynamische Strukturberechnungen

  • Entwicklungsbegleitende Überprüfung von Konstruktionen

  • Ermüdungs- und Lebensdaueranalysen

  • Schock- und Schwingungsanalysen

  • Schadensanalysen zur Ursachenfindung

  • Dynamische Kollisionsbetrachtung im Bereich Automotive, Railway sowie Medical Devices

  • Berücksichtigung der Trägheit, der Dämpfung und des Schwingverhaltens

  • Ermittlung der technischen Sicherheiten und der Auslastungsgrade

  • Mehrkörperanalysen (MKS) auch als Grundlage für Festigkeitsberechnungen

  • Transport-, Erdbeben-, Explosions- sowie Über- und Unterdruckbetrachtungen

  • Beul- und Stabilitätsanalysen

  • Not-Aus-Betrachtungen und 'Misuse'-Lastfälle

Sie möchten mit uns Kontakt aufnehmen?

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung!

Oder rufen Sie uns an: +49 (2154) 8874-0

Noch nicht das passende gefunden?

TOP