Gewaltige Zeitersparnis mit neuem invenio-Visualisierungsmodul

Fotorealistische Bilder 30 Mal schneller mit neuem KI-basiertem Ansatz

30 Sekunden statt 15 Minuten ist eindrucksvolle Ergebnis. Das neue Release des Visualisierungsmoduls 'photo-inVT' erzielt ein überragendes Ergebnis. Die bisherige Berechnungsdauer war schon ein guter Benchmark, aber die Performance der neuen Version ist unglaublich und erlaubt ganz neue Denkansätze und Anwendungsmöglichkeiten.

KI-Ansatz reduziert Anzahl der Iterationen

Fotorealistische Bilder auf Basis von 3-D-Daten können reale Szenen nahezu perfekt abbilden. Über Iterationen nähert sich die Berechnung immer mehr an das perfekte Ergebnis an. Dies ist allerdings ein zeitintensiver Prozess. Hervorstechendes Qualitätsmerkmal ist das sogenannte 'Rauschen' eines Bildes, das subjektiv als verschwommen wahrgenommen wird. Je mehr Iterationen, desto 'schärfer' wird das Bild. Der Künstliche-Intelligenz-basierte Ansatz nimmt sich genau dieser Thematik an. Nach einer verschwindend geringen Anzahl an Berechnungsschleifen – die frei wählbar ist – übernimmt die KI und berechnet ein Endergebnis in 4K. Ohne KI wäre ein solches Ergebnis nur mit über 2.000 Iterationen zu erzielen. Die Qualität ist auf einem so hohen Niveau, dass mit dem bloßen Auge kein 'Rauschen' mehr zu erkennen ist.


Quelle: invenio VT GmbH – Mit KI erzeugtes Bild: Lack-/Fugen-Bereich eines Fahrzeuges

'Live'-Ergebnisse bieten ganz neue Potenziale

Die neue Version richtet sich an zwei Anwendungsszenarien. Durch die 30-Mal schnellere Berechnung der fotorealistischen Bilder kann die Anzahl automatisch erzeugter Bilder signifikant erhöht werden und spart beträchtliche Ressourcen.Andererseits kann die bisherige Arbeitsweise neu gedacht werden. Situationen, wie „Ich muss das über Nacht rechnen lassen…“ oder „Komm nochmal in einer Stunde vorbei, dann können wir uns das Ergebnis anschauen…“ gibt es nicht mehr. Sie können mit dem neuen invenio-Tool 'live' High-End-Renderings erzeugen ohne Ihren Arbeitsprozess zu unterbrechen. Damit können fotorealistische Bilder effizient in der täglichen Entwicklungsarbeit genutzt werden. Die bisherigen Einschränkungen existieren nicht mehr.