Die Zukunft ist nicht nur virtuell – sondern auch intelligent

Mit invenio-'KI' in die neue Ära der Produktentwicklung starten

'Künstliche Intelligenz' ('KI') ist für die invenio Virtual Technologies GmbH nicht nur ein Trend-Thema, sondern bereits fester Bestandteil des Produktportfolios. Seit 2014 arbeitet die eigene invenio-Forschungsabteilung an Entwicklungen im Bereich 'KI'.

Doch aller 'KI'-Anfang war schwer: Die VT-DMU Algorithmen, die schon seit vielen Jahren in der virtuellen Produktentwicklung im Einsatz waren, konnten immer mehr Daten in immer kürzerer Zeit analysieren. Beispielsweise Kollisions- und Abstandsanalysen für komplette Produktfamilien tagesaktuell abzusichern – kein Problem. Mit zunehmender Performance stieg die Anzahl der Ergebnisse immer weiter an, was die Anwender an die Grenzen brachte. 'KI' schien die Lösung zu sein um die Anwender zu entlasten. Die Herausforderung für die invenio Forschung: Die große Datenmenge, auch Big Data genannt, 'KI'-fähig zu machen. In den Daten fehlten nämlich Information, die als Wissen und Erfahrung in den Köpfen der Ingenieure steckte. Einsatz und Durchhaltevermögen der invenio-Experten brachten den Durchbruch.

Anfang 2020 ist die erste generische 'KI' in dem bereits bestehenden invenio-Produkt 'Quality-Monitor' integriert worden dem Best-in-Class Produkt für die geometrische Absicherung virtueller Prototypen. Die Arbeitsweise lässt sich nun unabhängig von Kunden und Branchen ob in der Automobilindustrie, dem Flugzeug- oder Maschinenbau einsetzen und ist deutlich strukturierter. Die 'KI' bereitet vor und entscheidet selbständig. Der Anwender wird deutlich entlastet, weil er dort, wo die 'KI' eigenständig entscheidet, nur noch mit einem prüfenden Blick kontrolliert. Und in den Fällen, in denen sich die 'KI' nicht sicher entscheiden kann, bereitet sie dem Anwender alle Informationen vor, die er benötigt, um schnell entscheiden zu können.

invenio strebt mit der Weiterentwicklung der 'KI' eine noch höhere Effizienzsteigerung an.

Durch die gezielte Hand-in-Hand-Zusammenarbeit zwischen Mensch und 'KI' profitiert der Anwender mittlerweile bereits von einer 50-prozentigen Effizienzsteigerung, doch es soll noch mehr werden: Die invenio Virtual Technologies entwickelt die 'KI' weiter, macht sie somit noch intelligenter. Mit weiteren Versionen der 'KI' ist es möglich, direkt an individuellen Kundendaten zu trainieren. Aber auch an ein Mitlernen der 'KI' im Produktivbetrieb oder dem selbständigen Training durch den Kunden ist gedacht worden.

Neu ist ebenfalls ein Prototyp im Service-/After-Sales-Bereich. Diese funktionsfähige Anwendung soll die Erstellung von Informationsprodukten wie Reparaturanleitungen effizienter machen. Der Clou dabei ist, dass die 'KI' sofort erkennt, ob Änderungen in den 3-D-Daten eine Auswirkung auf Servicevorgänge haben. Der Prototyp ist bereits an ca. 1.000 Testdatensätzen zum Einsatz gekommen und zeigt großes Potenzial, das weiter ausgebaut werden soll.

Dies und noch weitaus detailliertere Ausführungen zur Weiterentwicklung der 'KI' und den Zielen der invenio Virtual Technologies finden Sie in unserem neuesten Fachartikel.

Noch nicht das passende gefunden?

TOP